Hallstatt, Tradition & Brauchtum

Vom Campingplatz zur Ausgrabungsstätte – unser Kulturausflug nach Hallstatt

Seit Kurzem genießen mein Mann Fritz und ich unseren Ruhestand im schönen Wien. Wir haben uns lange auf das Plus an gemeinsamer Zeit gefreut, mit dem uns dieser beschenken würde. Freilich galt, die ersten Tage abseits des Berufslebens clever zu planen – die Umstellung war durchaus ungewohnt. Als begeisterte Camper stand jedoch rasch fest, wofür wir einen Großteil unserer neu gewonnenen Freizeit nutzen würden.

Vorfreude auf das Erlebnis campen im Salzkammergut

Den Frühlingsanfang wollten wir dieses Jahr nicht im heimischen Garten, sondern abseits des Großstadttrubels begehen. So entschlossen Fritz und ich, mit unserem Wohnwagen zu verreisen. Da neben Campingausflügen vor allem Kultur zu unseren größten Leidenschaften zählt, verbinden wir deren Vorzüge gerne.

Das Internet sollte uns auch bei diesem Anliegen gute Dienste erweisen. Fritz geschultes Auge für tolle Angebote stieß hier rasch die Seite Campingwelt.com, die einen ansprechenden ersten Eindruck hinterließ. Wenige Klicks waren nötig, um einen auf unsere Bedürfnisse abgestimmten Campingplatz zu finden. Dessen Lage am Hallstätter See schien perfekt, was ebenso für die lokale Fülle an Freizeitangeboten galt.

Wie Sie sich vorstellen können, war unsere Freude groß, als wir die Buchungsbestätigung für unseren Aufenthalt von Camping Klausner-Höll in unserem E-Mail-Postfach vorfanden.

Unser Basislager am Hallstätter See

Bereits vor unserer Ankunft begrüßte uns die Natur des Salzkammerguts herzlich. Als wir den Hallstätter See nach einer knapp dreieinhalbstündigen Autofahrt erreichten, wiederholte sich der freundliche Willkommensgruß. Dieses Mal wurden wir zusätzlich von einer netten Rezeptionistin empfangen.

Hervorheben möchten wir an dieser Stelle die sauberen Sanitäranlagen mit Warmwasseranschluss, Haartrocknern und Seife. Wären wir für einen längeren Aufenthalt angereist, hätten wir sicherlich die gegen einen fairen Betrag nutzbare Waschmaschine und den Wäschetrockner bedient.

Ein Welterbe inmitten der idyllischen Natur Österreichs

Nachdem wir uns mit der Anlage vertraut gemacht hatten, machten wir uns auf, die regionalen Kulturschätze zu erkunden. Unser Weg führte uns ins unweit gelegene Hallstatt, das gemeinsam mit dem Inneren Salzkammergut und dem Dachstein die gleichnamige UNESCO-Welterbestätte bildet.

Am ersten Tag unserer Reise fanden wir uns im über 900 Jahre alten Beinhaus in der Michaelskapelle ein. Dieses beheimatet 1.200 teilweise reich verzierte Schädel nebst Familienzuordnung und Sterbedatum. Wie wir erfuhren, wurde das kulturelle Kleinod ursprünglich aus pragmatischen Gründen erdacht: Wegen eines konstanten Platzmangels auf dem lokalen Friedhof war es nötig, die Gebeine der Verstorbenen abseits der Erde beizusetzen. Das damalige Verbot von Feuerbestattungen trug hierzu ebenfalls seinen Teil bei.

Zweifelsfrei ist der Besuch des Beinhauses ein Erlebnis, das in unverkennbarer Erinnerung bleibt. Ob dieser für die ganze Familie geeignet ist, sollten Sie jedoch individuell prüfen. Im Gegensatz dazu können wir die Salzwelten Hallstatt und das örtliche Welterbemuseum wissbegierigen Personen jeden Alters empfehlen. Diesen Einrichtungen statteten wir am zweiten und dritten Reisetag einen Besuch ab. Planen Sie für diese Ausflüge ausreichend Zeit ein, um die Besonderheiten der Hallstattkultur vollends zu genießen .

Kultur und Natur – eine zeitlose Einheit

Unter dem Sportgeschäft Janu findet sich eine bedeutsame archäologische Ausgrabungsstätte von Hallstatt. Diese offeriert einzigartige Perspektiven auf die belebte Geschichte der Region. Da die bekannte Einrichtung direkt gegenüber dem Welterbemuseum liegt, lassen sich beide Erlebnisse gekonnt verbinden. Wir haben die Ausgrabungsstätte jedoch am letzten Reisetag besucht – die zuvor gesammelten Eindrücke möchten schließlich verarbeitet werden.

Als gelungenen Abschluss unseres Campen Salzkammergut Aufenthaltes genossen wir einen ausgedehnten Spaziergang durch die alten Gassen Hallstatts. Fritz und ich sind uns einig, dass wir diesen zeitnah wiederholen werden.