Lifestyle, Wolfgangsee

Sommerliches Familiencamping am Wolfgangsee – unser Tipp für Kenner

Als passionierte Camper steht für meine Liebsten und mich außer Frage, in welcher Umgebung wir die schönste Zeit des Jahres bevorzugt verbringen. Von Italien bis Frankreich über England und Deutschland – unser Wohnmobil ist während der Ferien unser liebstes Zuhause auf Zeit. Hierbei schätzen wir die Freiheiten, die uns ein Urlaub abseits aufgeregter Touristenmassen bietet. Da unsere Töchter Isabella und Julia mit ihren sieben und fünf noch relativ jung sind, sollte die diesjährige Destination von unserer Heimatstadt Graz aus in wenigen Stunden erreichbar sein. Wir haben im vergangenen Jahr bei unserer Reise an den Genfer See festgestellt, dass eine kürzere Fahrzeit unsere Familientradition entspannt bereichert. 

Ein Gastbeitrag aus Graz
Gastgeber: Camping Berau am Wolfgangsee

Gelungene Reiseentscheidungen

Wenn wir unseren alljährlichen Urlaub buchen, liegt Spannung in der Luft. Wir versammeln uns um den heimischen PC und lassen uns von interessanten Reisevorschlägen aus dem Netz inspirieren. Bei unserer Recherche in Google stießen wir nach einigen Klicks auf die Seite campingwelt.com, die wir in näheren Augenschein nahmen. Thomas, mein mit verlässlicher Spürnase ausgestatteter Mann, entdeckte alsbald eine Offerte des Campingplatzes Berau am Wolfgangsee. Diese las sich unwiderstehlich gut: Inmitten einer Naturbucht mit direktem Zugang zum See sollte sich die 4 Sterne Campingidylle finden. Hier könnten wir es uns in unserem Wohnmobil auf einer grünen Parkfläche von 90 m² gemütlich machen. Diese tolle Lage wurde vom Anbieter mit modern ausgestatteten Sanitäranlagen, einem in wenigen Gehminuten erreichbaren Spielplatz und platzinternen Verpflegungsmöglichkeiten abgerundet. Auch für kostenloses W-LAN, Strom und Wasser schien bestens gesorgt zu sein.

Kurzum: Voller Vorfreude buchten wir unser Camping Berau Erlebnis, das zwei unvergessliche Augustwochen prägen sollte.

Camping mit Kindern im Salzkammergut

Strahlender Sonnenschein, ein freundlich lächelndes Gesicht und das glasklare Nass des Wolfgangsees begrüßten uns bei unserer Ankunft im Herzen des Salzkammerguts. Verständlich, dass wir den Sprung ins erfrischende Gewässer bei höchst sommerlichen Temperaturen kaum erwarten konnten. Zuvor folgten wir jedoch der herzlichen Einladung von Chef Matthias, uns durch sein Haus zu führen. Nicht nur bei unseren Kindern hinterließ das schicke Atelier einen bleibenden Eindruck: Wir finden es erstaunlich, wie das engagierte Team von Camping Berau den Charme des mobilen Wohnens mit luxuriösem Facettenreichtum verbindet.

Nachdem wir unsere Zelte aufgeschlagen hatten, setzten wir unser herbeigesehntes Badevergnügen mit Begeisterung in die Tat um. Der flache Einstieg zum See zeigte sich hierbei als besonders kinderfreundlich. Am Abend unseres Ankunftstages ließen wir uns von kulinarischen Köstlichkeiten aus der Schmankerlstube verwöhnen. Diese wurde vom freundlichen Personal in gutbürgerlicher Aufmachung dargeboten. Das Hias, in das wir im Laufe unseres Aufenthalts ebenso häufig wie in die Stube einkehrten, empfehlen wir den anspruchsvollen Pizzaliebhabern unter Ihnen.

Ein tierisches Vergnügen für Jung und Alt

Sollen wir den Urlaubstag am See verbringen oder einer anderen Aktivität nachgehen? Diese Frage stellten wir uns täglich, wobei deren Beantwortung nicht einfach war. Schließlich warteten neben dem Eintauchen in farbenfrohe Unterwasserwelten weitere regionale Schätze auf unseren Genuss. Ein gelungenes Beispiel für diese stellt Das Franzl dar, das lediglich einen Kilometer vom Campingplatz entfernt liegt und Teil der Berau ist. Die dort lebenden Alpakas verzauberten unsere Mädchen nachhaltig. Dies galt ebenso für das Dorf der Tiere in Abersee, das neben einer vielfältigen Fauna zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten im internen Spiel- und Erlebnisbereich bot. Ein weiteres Highlight unseres Salzkammergut Badeurlaubs war der Besuch der Sommerrodelbahn in Strobl am See. Hier ließen wir uns am Tag unserer Abreise von einer herrlichen Natur und rasanten Fahrmanövern begeistern, bevor wir bestens erholt den Heimweg antraten.