Lifestyle

Tracht Trend und Tradition

Österreich offeriert einen reichhaltigen Schatz an Traditionen und Kulturgütern, der das Antlitz des Landes nachhaltig prägt. Zu diesem zählen vor allem architektonische, musikalische und kulinarische Errungenschaften, die weltweit geschätzt werden. Zugleich gelten der herzliche Nachbarstaat Bayerns und seine Trachten als untrennbare Einheit mit einzigartiger Entstehungsgeschichte.

Tracht beim Almabtrieb (c) Wolfgangsee Tourismus
(c) Wolfgangsee Tourismus

Autor: Campingwelt Redaktion

Funktionale Bekleidung und modischer Mehrwert vereint

Wurden Trachten einst hauptsächlich als Arbeitskleidung getragen, feiern sie seit einiger Zeit ihr modisches Comeback. Neben traditionell angehauchten Kreationen erfreuen sich hierbei insbesondere farbenfrohe Ensembles einer regen Beliebtheit in allen Altersklassen. Diese erinnern an die noblen Trachtengewänder, die bürgerliche sowie aristokratische Kreise in der Blüte des 19. Jahrhunderts für sich entdeckten.

Der Ursprung des Wortes Tracht, tragen, verdeutlicht, dass diese Kleidungsstücke anfänglich funktional und praktisch zu sein hatten. Dies ist wenig verwunderlich, waren Regionen wie das Salzkammergut doch vornehmlich bäuerlich geprägt. Da die dortigen Menschen über geringe finanzielle Mittel verfügte, fertigten sie ihre Arbeitskleidung pragmatisch aus Leder, Loden oder Leinen.

Maibaum aufstellen (c) Wolfgangsee Tourismus
(c) Wolfgangsee Tourismus

Bäuerlicher Schick verzaubert den Hochadel

Bereits Kaiser Maximilian I. zeigte sich im frühen 16. Jahrhundert begeistert von der Mode des einfachen Volkes. So hielt er seine Edelmänner dazu an, Jagdkleidung zu tragen, die von der bäuerlichen Tracht inspiriert war. Dennoch gelang ihr modischer Durchbruch am Kaiserhof erst 300 Jahre später, während der Regentschaft Sissis und Franz Josephs.

Dieses berühmte royale Paar verbrachte viele Sommermonate in Bad Ischl, dem naturnahen Herzen des Salzkammerguts. Dort veranstalteten sie ausgedehnte Jagden, zu denen ausschließlich hochrangige Gäste geladen wurden. Hierbei kleidete sich Kaiser Franz I. bevorzugt in das Gewand der einheimischen Jäger. Die anwesenden Adligen taten es dem Monarchen alsbald gleich, wodurch sich die Salzkammergut Tracht rasch in höheren Gesellschaftskreisen etablierte. Ähnlich wie die Herren trug auch die Damenwelt eine traditionelle Lodenjacke in Kombination mit einem Rock oder einem Kleid.

Trachtige Kinder in Sankt Wolfgang (c) Wolfgangsee Tourismus
(c) Wolfgangsee Tourismus

Trachten aus dem Salzkammergut – Stilbewusstsein überdauert die Jahrhunderte

Wohl kein anderes Kleidungsstück verkörpert ein bestimmtes Lebensgefühl wie die Tracht. Heutige Dirndl, Lederhosen und Co. vereinen neben einer unverkennbaren Optik schließlich ebenso den Charme der Geselligkeit. So munden österreichische Köstlichkeiten in einem urigen Biergarten und in bester Runde besonders gut. Auch Volksfeste oder andere traditionelle Feierlichkeiten erhalten durch diese detailverliebt gefertigten Gewänder ein einzigartiges Flair. Es verwundert daher wenig, dass modebewusste Menschen diese seit vielen Jahren begeistert tragen. Hierbei zeigt sich die junge Tracht als Trend stets facettenreich und individuell wandelbar:

Die Farbpalette einer modernen Salzkammergut Tracht schließt dezente Töne ebenso wie extravagante Nuancen ein. In Sachen Details sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, was gleichermaßen auf die Schnitte der Kleidungsstücke zutrifft. Zugleich erleben traditionsreichere Gewänder einen unaufhaltsamen Boom, der sich elegant in unsere häufig schnelllebige Welt einfügt. Wohin die Reise dieses beliebten Modetrends mit einzigartigem Ursprung in Zukunft gehen wird, bleibt augenscheinlich auch weiterhin spannend.

Trachtig in Strobl am Wolfgangsee
(c) Wolfgangsee Tourismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.